Blähungen und Durchfälle

Durchfall entsteht, wenn die Passage des Nahrungsbreis durch den Darm so beschleunigt wird, dass der Darm die Flüssigkeit nicht aus dem Darminhalt entziehen kann. Auch verschiedene Erkrankungen der Darmzellen und bestimmte Stoffe, die man zu sich nehmen kann sowie Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können bewirken, dass die Flüssigkeit nicht aus dem Darm aufgenommen werden kann, die Passage ist dann nicht wesentlich beschleunigt.

Die häufigsten Ursachen für Durchfall sind Infektionen des Darms, die durch verschiedene Bakterien und Viren hervorgerufen werden können. Bekannte Beispiele dafür sind Cholera und Ruhr. In unseren Breiten ist die Infektion mit Salmonellen bekannt. Die meisten Durchfallerkrankungen werden jedoch von einer Virusinfektion hervorgerufen.

Andere Erkrankungen, die Durchfall auslösen können, sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Aber auch bei Darmkrebs kann Durchfall vorkommen. Sie finden in den anderen Kapiteln Hinweise auf die jeweiligen Symptome.

Meist ist Durchfall harmlos. Sollte die Erkrankung jedoch zu lange andauern, kann ein erhebliches Flüssigkeitsdefizit entstehen, welches sogar stationär behandelt werden muss. Spätestens nach 2-3 Tagen Durchfall sollten Sie Ihren Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen. Um Ihre Angehörigen zu schützen, sollten Sie auf peinliche Hygiene achten und auf die Zubereitung von Speisen für andere verzichten. Unbedingt müssen Sie viel Flüssigkeit, möglichst gesalzen, zu sich nehmen.Wenn Sie den Flüssigkeitsverlust nicht ausgleichen können müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen!